Sehr geehrte Damen und Herren,

folgende Bitte um Unterstützung ist mir über die Ostertage zugegangen! Wir haben NUR noch bis zum 15. April Zeit!!!

Ich befürchte, daß es vom Zeitablauf her zu spät ist ein „eigenes Faß“ im Bürgerdialog aufzumachen!
Habe aber den u.a. gut versteckten Link gefunden

https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/10-Wie-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=1651

Dies ist ein bereits angenommener Vorschlag von bernd mey und spricht über „leben statt krank werden und früher sterben!“ explizit über die Belastungen an Flughäfen und speziell Fraport!

Ein weiterer Link ist mir zugestellt worden unter

https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=16736

Dieser spricht allgemeiner über Lärmbelastungen und hat allgemeinere Forderungen. Initiator ist Steffen Voigt.

„Leises Land für gesunde Menschen!“

Wenn Ihr Euch damit identifizieren könnt, stimmt bitte bis spätestens 15.4.12 dafür UND verteilt diese Mail weiter.

Was allen fehlt sind STIMMEN – STIMMEN – und nochmals STIMMEN – STIMMEN – Also ran und voten!!! Macht den Abstimmknopf PLATT, das der B-Kanzlerin schwarz vor Augen wird! 🙂

Falls der lInk durch anklicken NICHT funktioniert, dann kopieren und in den Internet-Browser eintragen! Das sollte dann funktionieren!!!

Unsere allgemeinen Forderungen kann man unter den Kommentaren noch unterbringen!
Beispielsweise:

  • Ein Nachtflugverbot von 8 Stunden von 22-06 Uhr und Schutz der Tagesrandstunden zur Gewährleistung gesunden Nachtschlafs.
  • Keine Aufweichung der Nachtflugbeschränkungen im Luftverkehrsgesetz.
  • Begrenzung des Flugverkehrs und des Fluglärms über Wohngebieten.
  • Belastung des Luftverkehrs mit allen Steuern und Gebühren, wie andere Verkehrsträger auch.
  • Weiter sollten wir wohl
  • eine Harmonisierung der Lärmgesetzgebung, für Lärmimmissionen auf der Basis der Verordnung für „privat“ erzeugten Lärm nach Zeit- und Raumstruktur der „Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immissionsschutzgesetz“ (Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm – TA Lärm), fordern. Einzelschallereignisse dürfen hierbei die Grenzwerte aber kaum überschreiten!
  • Die Luftbelastung mit den Verbrennungsrückständen (356 verschiedene Stoffe bei Düsentriebwerken im Luftverkehr) und die Klimaschädlichkeit von CO und Wasserdampf in großen Höhen darf nicht vergessen werden.
  • Hinzu kommt die Erhöhung der Unfallgefährdung, wenn man unter den Flugrouten lebt und die natürliche Angst vor Flugzeugen
  • Lärm von Bahn, Schiffahrt und Straße sind einzuschließen, vor dem Wohngebiete ebenso zu schützen sind, wie vor Fluglärm.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Roblick

W.U.T
Have a look – http://www.w-u-t.com