DemoMultimediaTermine

Sehr geehrte liebe aufgeMUCkte Startbahngegner,liebe Unterstützer,

AufgeMUCkt Demo in München

AufgeMUCkt Demo in München

der Zeitpunkt unserer großen Demo am 29.10.2011 um 10.00 Uhr am Münchner Marienplatz rückt immer näher. Sie wird erstmals in der Geschichte unseres Widerstandes gemeinsam von den vier Veranstaltern Stadt Freising, Bund Naturschutz Bayern, Schutzgemeinschaft und AufgeMUCkt getragen. Daher möchte ich Sie heute als Veranstaltungsleiter im Namen der Veranstalter über einiges informieren:

1.) Die Demo läuft nach beigefügtem Ablaufplan ab.

2.) Die teilnehmenden Bürgerinitiativen werden gebeten, jeweils zwei Ordner (mit weißen Ordner-Binden) und gelber Warnweste abzustellen.

3.) Diese Ordner sorgen bitte dafür, dass ein Abstand zur Mariensäule eingehalten und diese nicht bestiegen wird. Sie sorgen auch dafür, dass sich die Versammlungsteilnehmer nur innerhalb der Aufstellungsflächen 1 und 2 (siehe Lageplan) aufstellen und bewegen. Für Passanten sind ausreichende Durchgangsmöglichkeiten und die U-/S-Bahn Auf- und Abgänge freizuhalten. Alles weitere wird Ihnen vom Mitveranstaltungsleiter Karlheinz Reingruber zu Beginn der Veranstaltung mitgeteilt.

4.) Ich weise wieder einmal darauf hin, dass die Anmarschwege noch nicht zu Demo-Zwecken benutzt werden dürfen. Daher wird eindringlich darum gebeten, Banner und sonstiges Demomaterial erst am Marienplatz zu entrollen und öffentlich zu zeigen.

5.) Für Freisinger Teilnehmer wird auf folgendes hingewiesen: Wegen Gleiserneuerungen zwischen Landshut und Freising ist vom 17.10. – 04.11.2011 in Richtung München mit großen Verspätungen und Zugausfällen bei der Bundesbahn zu rechnen. Daher wird empfohlen,
– frühzeitig zum FS-Bahnhof zu gehen und bereits die Züge und S-Bahnen ab 07.30 Uhr oder früher von Freising aus zu benutzen
– ersatzweise mit Bus zur S-8 vom Flughafen oder Hallbergmoos aus zu fahren oder
– mit dem Auto bis zum Forschungszentrum Garching oder Garching-Hochbrück zu fahren und von dort die U-6 zum Marienplatz zu benützen.

6.) Um diese Freisinger Probleme etwas zu mildern und Nicht-Autofahrern zu helfen, wurden von uns bei der Fa. Kistler zehn Busse mit jeweils 50 Sitzplätzen geordert, die um 08.30 Uhr vom Freisinger Bahnhofs-Vorplatz abfahren und die Fahrgäste am Münchner Thomas-Wimmer-Ring beim Isartor aussteigen lassen. Von dort ist dann für 14.00 Uhr die Rückfahrt vorgesehen. Hin- und Rückfahrt kosten pro Person rund 7,-€, die beim Fahrer zu entrichten sind. Die Ausfallbürgschaft übernimmt AufgeMUCkt. Daher bitten wir darum, davon auch Gebrauch zu machen und frühzeitig am Bahnhof zu sein. Vorbestellungen können nicht angenommen werden.

7.) Auch einzelne Bürgerinitiativen wie Eittingermoos, Marzling, Lichterzeichen, Fahrenzhausen oder Kranzberg stellen Busse bereit.

Hier noch ein Beispiel für Demo-Werbung:

Hinweis auf BFS-Sendung Unkraut („Die 3. Startbahn im Öko-Check“) am Mo., 24.10., 19.00 Uhr und Die., 25.10., 11.45 Uhr im Bayerischen Fernsehen und auf den „Sonntagsstammtisch“ mit Ude zur 3. Startbahn von heute, der morgen im BFS um 12.30 Uhr wiederholt wird und in der BFS-Videothek zu sehen ist.

Damit Sie alle besser verstehen, warum wir AufgeMUCkte das Münchner Bürgerbegehren unterstützen und es als unsere große Chance zur Verhinderung einer 3. Startbahn betrachten, füge ich Ihnen unsere diesbezügliche Erklärung bei, die Sie auch dem Interview in den Regionalzeitungen des MM vom Wochenende entnehmen konnten.

Jetzt wünsche ich Ihnen und uns allen noch eine schöne Woche und dann eine erfolgreiche Demo.

Helfen Sie bitte alle mit, dass
– möglichst viele Menschen zu unsere Münchner Demo kommen und dass
– unserer Münchner Bürgerbegehren ebenfalls ein Erfolg wird.

Anhänge:
Marienplatz_Lageplan
Ablaufplanung_akt_mit-Logos_oben
Fragen_und_Antworten_zum_Münchner_BB

Herzliche Grüße,
im Namen des Sprecherrates
und aller vier Veranstalter.

Hartmut Binner
Sprecher AufgeMUCkt
D 85354 Freising
08161 – 7377
binner@keine-startbahn3.de
www.keine-startbahn3.de

Nicht betteln, nicht bitten!
Nur mutig gestritten!
Es kämpft sich nicht schlecht
für Heimat, Schöpfung und Recht!
(Mit diesem Leitspruch wurde bereits „Wackersdorf“ verhindert!)