Vorlagen zum Bürgerbegehren und Gegendruck

Sehr geehrte, liebe Mitglieder unseres Aktionsbündnisses, liebe Unterstützer, wegen vieler Nachfragen haben wir jetzt das Formular unserer eigenen Massenpetition „Gegendruck“ noch einmal überarbeitet und modifiziert. Ich hoffe, dass es die letzte Änderung ist und füge es Ihnen bei. Es ist ab sofort auch auf unserer Homepage (www.keine-startbahn3.de) abrufbar. Weil wir inzwischen wieder einige neue Mitglieder…

Details

Pressemitteilung: AufgeMUCkte Massen-Petition „Gegendruck“

Das Aktionsbündnis AufgeMUCkt gegen eine 3. Startbahn am Franz-Josef-Strauß-Flughafen startet eine Massenpetition gemäß Art. 115/I Bayerische Verfassung. Der aktuelle Winterflugplan der FMG sieht 150.000 Flugbewegungen vor. Damit befinden wir uns auf dem Stand des Winterflugplans 2003! Obwohl diese und andere Fakten eindeutig gegen den Ausbau sprechen, ist die Bayerische Staatsregierung nicht bereit, diese Argumente zu…

Details

Organisation der Münchner Demo

Sehr geehrte liebe aufgeMUCkte Startbahngegner,liebe Unterstützer, der Zeitpunkt unserer großen Demo am 29.10.2011 um 10.00 Uhr am Münchner Marienplatz rückt immer näher. Sie wird erstmals in der Geschichte unseres Widerstandes gemeinsam von den vier Veranstaltern Stadt Freising, Bund Naturschutz Bayern, Schutzgemeinschaft und AufgeMUCkt getragen. Daher möchte ich Sie heute als Veranstaltungsleiter im Namen der Veranstalter…

Details

Leserbrief zu den Lärmmessungen in Fahrenzhausen

Zum Leserbrief von Heinrich Schuster „Nichts zu tun mit dritter Startbahn“ vom 22./23.10.2011 im Freisinger Tagblatt (Rund um das Ampertal, Hinweis: In der Zeitung wird dieser Leserbrief evtl. in gekürtzter Form veröffentlicht). Der Pressesprecher der Regierung von Oberbayern, Herr Schuster, führt in seinem Leserbrief auf, dass sämtliche Lärmwerte im Antrag der FMG auf errechneten Daten…

Details

Süddeutsche Zeitung: Fauxpas mit Folgen

Der Ärger war gewaltig: Bei der Debatte um die dritte Startbahn am Münchner Flughafen hat sich Christian Ude gewaltig vergaloppiert und die Bürger verärgert. Wenn der Münchner OB der nächste bayerische Ministerpräsident werden will, muss er noch einiges lernen – vor allem, den richtigen Ton zu treffen. Lesen Sie weiter auf sueddeutsche.de.

Details