Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bitte Sie nachfolgenden Leserbrief zum Leserbrief von Erich Irlstorfer „Nicht hauptberuflicher Demonstrant“ vom 11.04.2013 zu veröffentlichen.

Die Ausführungen von Herrn Irlstorfer sind aus seiner Sicht vielleicht plausibel, aber bei uns Bürgern kommt von seinen Bemühungen nichts an. Wo sind die Erfolge, die er bei seinen Aktivitäten in seiner Partei bzgl. 3. Startbahn erzielt hat. Minister Söder stimmt im Aufsichtsrat der FMG weiterhin für die 3. Startbahn und die Belastungen für uns Bürger sind ihm völlig egal. Ich habe den ersten Tag der Gerichtsverhandlung in München erlebt. Mit welcher Rücksichtslosigkeit die FMG -Vertreter hier Argumente hinweg wischen ist schon erschütternd. Der einzelne Bürger ist hier nichts wert.
Herr Irlstorfer sollte seinen Parteikollegen aus Fahrenzhausen mal erklären, warum sie durch die 3. Startbahn besonders betroffen sein werden. Die Orte Weng, Jarzt, Viehbach und Bachenhausen sowie etwas abgeschwächt auch Kammerberg sind die großen Verlierer, da sie die bisherigen Landeüberflüge über Großnöbach/Unterbruck dann voll abbekommen. Da die Lärmbelastung nach den Prognosen der FMG dann aber „nur“ bei ca. 52 dB(A) liegt, sind sie nach Aussage der Regierung von Oberbayern und der FMG nahe an der Geringfügigkeitsschwelle und die Bürger von Fahrenzhausen sind daher gar nicht betroffen. Wenn dann auf der Homepage der CSU die Überschrift des Beitrages zu einer Regierungserklärung von Ministerpräsident Seehofer vom Januar 2013 zu lesen ist „Politik für die Menschen und mit den Menschen“, dann fühlen wir uns, als von der 3. Startbahn betroffene Bürger, komplett von der CSU verarscht. Deshalb muss Herr Irsltorfer schon klare Kante bekennen und uns auch bei Demonstrationen gegen die 3. Startbahn durch Anwesenheit unterstützen. Damit kann er etwas von seiner Glaubwürdigkeit und auch der der CSU in Freising  zurückgewinnen.

Mit freundlichen Grüßen
Ludwig Bauer

Schreibe einen Kommentar